orona-Virus
Corona
Auf Grundlage der aktuellen Eindämmungs-verordnung des Landes Brandenburg kommt es auch weiterhin zu Veränderungen in der Erreichbarkeit unserer Einrichtungen und Dienste.
Für weitere Informationen und individuelle Absprachen wenden Sie sich über die bekannten Rufnummern oder schriftlich per E-Mail gern an unsere Mitarbeiter*innen in unsereren Einrichtungen.


Aktuelles 2021

Cottbuser Stadtmission packt Päckchen für einsame und bedürftige Menschen mit Sänger Alexander Knappe

Am 7. Dezember um 11 Uhr steht im Straßenkaffee der Cottbuser Stadtmission das Packen von Weihnachtstüten auf dem Programm. Unterstützung erhält das Team in diesem Jahr vom Cottbuser Sänger Alexander Knappe.
Normalerweise organisiert die Cottbuser Stadtmission eine Weihnachtsfeier für einsame und bedürftige Menschen. Diese muss in diesem Jahr erneut wegen der Pandemie ausfallen. „Trotz der zahlreichen Einschränkungen werden wir dennoch an die Menschen denken, die einsam und alleine sind, die in sozialen Schwierigkeiten leben, kein Obdach haben oder sich in der Weihnachtszeit ausgeschlossen fühlen“, berichtet Stefanie Ronneberger, die mit Nicole Fischer das Straßenkaffee in der Wilhelm-Külz-Straße leitet. 
In der Woche nach dem dritten Advent werden die Päckchen an Bedürftige verteilt. „Das hat den Vorteil, dass wir auch diejenigen erreichen, die den Weg zu uns nicht wagen und aus unterschiedlichen Gründen keine Weihnachtsfeier besuchen.“ Immerhin: Durch diese aufsuchende Arbeit seien viele neue Kontakte entstanden, sagt Stefanie Ronneberger. 
Mit dem November bietet die Cottbuser Stadtmission wieder zusätzliche Hilfe für Obdachlose und Bedürftige an. In der Begegnungsstätte Straßenkaffee in der Cottbuser Wilhelm-Külz-Straße können sie sich täglich aufwärmen, in den Wintermonaten auch an den Wochenenden und feiertags, ihre Wäsche waschen oder bekommen eine warme Mahlzeit. Von November bis März wird jeden Samstag sowie an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr das Straßenkaffee geöffnet und durch Ehrenamtliche und Freiwillige betreut. 

Cottbuser Stadtmission seit über 30 Jahren an der Seite von einsamen und bedürftigen Menschen
DSC04945_1.jpg
"Eigentlich kennen wir fast jede und jeden"

Mit dem November bietet die Cottbuser Stadtmission wieder zusätzliche Hilfe für Obdachlose und Bedürftige an. In der Begegnungsstätte „Straßenkaffee“ in der Cottbuser Wilhelm-Külz-Straße können sie sich täglich aufwärmen, in den Wintermonaten auch an den Wochenenden und feiertags, ihre Wäsche waschen oder bekommen eine warme Mahlzeit.


Wie alles begann
„Die ersten Anfänge waren schon in den 1970er Jahren“, berichtet Mitarbeiter Thomas Prescher. Damals schon habe die Cottbusser Klostergemeinde alleinstehende ältere Menschen um die Weihnachtszeit in die Schlosskirche zu einer kleinen Feier eingeladen. Nach der Wende weitete die Gemeinde das Angebot für bedürftige Menschen aus. „Auch Wohnungslose sollten eine warme Mahlzeit bekommen und sich Aufwärmen können“, erinnert sich Prescher. Lange sei dieses Angebot ausschließlich von Gemeindegliedern getragen worden. Ende der 1990er Jahre hat das Diakonische Werk dieses Aufgabenfeld übernommen. Thomas Prescher selbst ist seit 2001 mit dabei. Eine weitere Anlaufstelle, das Straßenkaffee, wurde in der Kolpingstraße geschaffen. Im August 2008 zog man dann in die Wilhelm-Külz-Straße und baute das Straßenkaffee als niedrigschwellige Kontakt-, Begegnungs- und Selbsthilfestätte für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten, vor allem im Bereich Wohnen, aus.

300 monatliche Besuche
Das Straßenkaffee bietet eine niedrigschwellige Beratungs- und Hilfestruktur, welche durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadtmission sichergestellt werden, um Menschen mit sozialen Schwierigkeiten bedarfsgerechte und perspektivisch sinnvolle Hilfen zur Teilhabe an der Gesellschaft zu vermitteln und einzuleiten. Die Hauptaufgabe ist die primäre Lebensverbesserung der Klientel, wie körperliche Hygiene, Bieten von Schutzraum und Ermöglichung von sozialem Austausch.
 
DSC04986_1.jpg
Eigentlich kennen wir fast jede und jeden
Geleitet wird die Arbeit von Nicole Fischer und Stefanie Ronneberger. Zusammen mit fünf weiteren Kollegen und Kolleginnen aus der ambulanten Betreuung, der sozialen Beratungsstelle und dem Bereich Streetwork sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch das Jobcenter Cottbus gefördert werden, und zahlreichen Ehrenamtlichen haben sie Wohnungslose, Obdachlose und einsame Menschen in Cottbus im Blick. Eigentlich kennen wir fast jede und jeden. Zwischen 3.000 und 4.000 Kontakte sind es jährlich. Rund 300 besuchen monatlich das „Straßenkaffee“, erhalten ein warmes Mittagessen, Beratung, eine warme Dusche oder Kleider zum Wechseln“, berichten die beiden. Vieles von diesen Angeboten sei wichtige Präventionsarbeit, damit sich die Situationen nicht noch weiter verschlimmern.

Oftmals Verwahrlosung 
Wenn das Team unterwegs ist, trifft es in vielen Fällen auf Verwahrlosung von Menschen in ihren Wohnungen. Sie erfahren davon durch Wohnungsbaugesellschaften oder die Fachstelle zur Vermeidung und Behebung von Obdachlosigkeit der Stadt Cottbus. Dann liegen Beschwerden vor oder Mietzahlungen bleiben aus. Mit beiden Institutionen besteht eine enge und gute Zusammenarbeit. „Ziel ist, dass die Bewohnerinnen und Bewohner in ihrer Wohnung bleiben können“, betont Nicole Fischer.  Oft seien es Menschen mit psychischer oder Suchterkrankung und mit Verschuldung, meist sind alle drei Dinge gegeben. Das Durchschnittsalter liege bei 40 - 45 Jahren.

Beziehungsarbeit gegen Problemspirale
Frau Fischer erklärt auch, wie es dazu kommt: „Menschen sind wegen ihrer Erkrankungen und ihrer Schamgefühle nicht mehr in der Lage, den Alltag zu bewältigen. Sie haben Angst, die Post zu öffnen. Behördenpost, Mahnungen, und Rechnungen laufen so ins Leere. So kommt eine Problemspirale in Gang. „Das Wichtigste in dem Zusammenhang ist Beziehungsarbeit. Wir versuchen, mit den Menschen in Kontakt zu kommen und Vertrauen aufzubauen.“ So entstehe eine tragfähige Grundlage, so dass die Themen nacheinander bearbeitet werden können. 
„Höchste Priorität hat das Wohnungsproblem. Dann folgen Themen wie Sucht und die Bearbeitung psychischer Probleme“, so Stefanie Ronneberger.  Sehr erfreulich sei, dass die meisten sich helfen lassen wollen und an einer Lösung mitarbeiten. 
Ein unverzichtbares Angebot ist die Winternothilfe. Von November bis März wird jeden Samstag sowie an Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr das Straßenkaffee geöffnet und durch Ehrenamtliche und Freiwillige betreut. „Wir bieten als einzige Einrichtung der Stadt Cottbus diese Hilfe an“, berichtet Frau Ronnenberger. Vor allem für Menschen, die ihre Wohnung verloren haben, sei dies meist der einzige Anlaufpunkt, da das Obdachlosenhaus der Stadt Cottbus tagsüber geschlossen ist. Durchschnittlich wird dieses Angebot von bis zu 20 Personen täglich angenommen. 

Päckchen für Bedürftige statt Weihnachtsfeier
Tradition hat auch die Weihnachtsfeier. Sie musste allerdings im vergangen Jahr ausfallen und kann auch in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. „Trotz der zahlreichen Einschränkungen werden wir dennoch an die Menschen denken, die einsam und alleine sind, die in sozialen Schwierigkeiten leben, kein Obdach haben oder sich in der Weihnachtszeit ausgeschlossen fühlen“, sagt Stefanie Ronneberger. In der Woche nach dem dritten Advent werden kleine Päckchen an Bedürftige verteilt. „Das hat den Vorteil, dass wir auch diejenigen erreichen, die den Weg zu uns nicht wagen und aus unterschiedlichen Gründen nie eine Weihnachtsfeier besuchen.“ Durch diese aufsuchende Arbeit seien viele neue Kontakte entstanden und Problemlagen bekannt geworden. 
„Aber dennoch freuen wir uns, wenn wir wieder gemeinsam Weihnachten feiern können.“ Das ist immer ein Höhepunkt mit Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und Kartoffelsalat. Weihnachtslieder und Krippenspiel dürfen natürlich nicht fehlen. 40 Helferinnen und Helfer begleiten in der Regel diese Feier mit rund 220 Gästen. Das Weihnachtsprojekt wird von der Stadt Cottbus gefördert, sowie von zahlreichen Spenden unterstützt, so auch von der Wohnungsbaugesellschaft „GWC Cottbus“ in Form von Weihnachtspäckchen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Zusätzliche Spenden kommen durch die Cottbusserinnen und Cottbusser:  Kleiderspenden, Geldspenden, Lebensmittelspenden sind immer willkommen, aber auch notwendig, um die Arbeit der Stadtmission möglich zu machen. 
Eine neue Herausforderung besteht in der Versorgung von EU-Obdachlosen. Nicole Fischer schildert die Situation: „Wir erleben, dass sich für diese Menschen niemand zuständig fühlt. Wenn wir diese Menschen antreffen, dann können wir nur erste Hilfe leisten, wie Essen ausgeben und Kleidung zur Verfügung stellen.“ Fischer und Ronneberger setzten sich intensiv mit der Situation auseinander, um dann im Gespräch mit der Politik und der Verwaltung Lösungen zu finden.
Sorge bereiten auch die angekündigten Kürzungen von Bundesmitteln für die Arbeitsförderung. Folge könnte sein, dass weniger Unterstützende durch das Jobcenter zugeteilt werden. Diese braucht es, um den Straßentreff aufrecht zu erhalten.  Hier ist unklar, wie es weitergeht. 

Info:
Die Cottbusser Stadtmission ist ein Arbeitszweig des Diakonischen Werkes Niederlausitz. Dieses wiederum ist seit 2018 Teil der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal im Verbund der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.


Kältenotdienst im "Straßenkaffee"
2020Stadtmission
Kältenotdienst im "Straßenkaffee" (Mittagstreff und Wärmes
tube) der Stadtmission des Diakonischen Werkes NL gGmbH für sozial benachteiligte und von Wohnungslosigkeit betroffene sowie obdachlose Menschen. Zusätzliche Öffnungszeiten während der Winterperiode vom 01. November bis 31. März; samstags, sonntags und feiertags von 09.00 bis 13.00 Uhr. Stadtmission, Wilhelm-Külz-Str. 10a, 03046 Cottbus (Stadteinwärts links hinter der Bahnhofsbrücke).

Weihnachtsaktionswoche
Die Weihnachtsfeier für die Bedürftigen der Stadt Cottbus kann in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden. Trotz der zahlreichen Einschränkungen, die auf uns alle in diesem Jahr - insbesondere zur Weihnachtszeit- auf uns zukommen, wollen wir an die denken, die einsam und allein sind, die in sozialen Schwierigkeiten leben, wohnungslos sind oder die sich in der Weihnachtszeit ausgeschlossen fühlen. In der Woche vom 13.12.2021 – 17.12.2021 werden wir daher unter Einhaltung aller hygienischen Auflagen kleine Gaben an unsere Bedürftigen verteilen.

Spenden helfen
Spenden für die Weihnachtsaktionswoche sowie für den Kältenotdienst können gern in der Stadtmission in der Wilhelm-Külz-Str. 10a abgegeben oder auf nachfolgendes Spendenkonto überwiesen werden:
Commerzbank Cottbus
BIC:     COBADEFFXXX
IBAN:  DE55 1804 0000 0157 0035 00

 

Kontakt für Helfer
Montags bis Freitags 9.00 - 11.00 Uhr
T: 03 55 / 3 83 24 98
H: 01 71 / 8 19 54 58.
M: stadtmission@diakonie-niederlausitz.de
www.diakonie-nl.de

 

Betreuungsverein
Durch den Betreuungsverein werden weiterhin Ehrenamtliche gesucht, die bereit sind, die Betreuung für einen Mitmenschen zu übernehmen. Es handelt sich dabei um eine rechtliche Vertretung desjenigen, der seine Angelegenheiten nicht oder nicht ausreichend selbst regeln kann.
Zur Vorbereitung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer auf diese Aufgabe finden am 31.08.2021 und am 07.09.2021 jeweils ab 16.00 Uhr zwei Veranstaltungen zur Einführung in die Betreuung statt. Auch hier ist es unbedingt erforderlich, dass Sie sich unter der Telefonnummer 0355 3832470 anmelden. Die dafür vorgesehene Räumlichkeit wird Ihnen dann bekannt gegeben.
Die Übernahme dieser verantwortungsvollen Tätigkeit wird durch den Betreuungsverein vorbereitet und begleitet.  

 

Suche
 
Kontakt
Diakonie Niederlausitz
Vorstand / Geschäftsführung
Feldstraße 24
03044 Cottbus

Büroorganisation
Silke Hallmann
T: 03 55 / 8 77 76 14
F: 03 55 / 8 77 76 88
M: info.dwnl[at]lobetal.de